Welpenausbildung

Welpenausbildung

Ein Welpe ist ein Hund – zwar ohne Verstand,
dafür mit bester Laune

                                                                Agnes Repplier

Die spannendste Zeit ist die Welpenzeit,

Zeit,
… um viel richtig,
… jedoch auch viel falsch zu machen!

Mit dem Einzug eines Welpen in unser Leben übernehmen wir Verantwortung für ein Lebewesen. Deshalb ist es wichtig sich bereits im Vorhinein darüber zu informieren, ob diese Rasse zu mir passt,ich ihm gerecht werden kann, und wie ich ein entspanntes Leben mit meinem neuen Wegbegleiter bekomme.

Ebenso sollten Sie das Verhalten des Welpen verstehen lernen, um Ihrem Liebling in der schweren und spannenden Zeit des erwachsen werden die Sicherheit und Souveränität zu geben, die er benötigt um ein erwachsener und sicherer Hund zu werden.

Im Vordergrund steht der Aufbau der sozialen Erziehung, des Vertrauens und der Bindung.
Merke: Beziehung ist Erziehung

Die Kunst besteht darin, die einzelnen Phasen der Entwicklung, sowie die Auswirkungen bei Defiziten oder Überflutungen in den Phasen der Entwicklung zu verstehen und zu erkennen.

Entwicklungsstufen des Welpen – Hundes:
Die verschiedenen Entwicklungsphasen im Überblick:
01 – 02. Woche: Geburtsphase – Neulinge sind blind und taub
02 – 03. Woche: Übergangsphase – Augen öffnen und erstmals hören
04 – 07. Woche: Prägungsphase – Bewegung, Charakterprägung, Gewöhnung
08 – 12. Woche: Angstphase – Verteidigung, Überreaktion, Sozialisierung
12 – 20. Woche: Rangordnung, Gruppenverhalten
04 – 06. Monat: Kauphase – Schuhe werden zerkaut ( Zahnwechsel )
05 – 09. Monat: Rudelphase – Rudelordnungskämpfe
06 – 18. Monat: Pubertätsphase – konsequentes Training, sexuell aktiv

DAS IST „ALTE“ Hundeschule, leider ist das erst bei den wenigsten Hundeschulen angekommen, und somit werden Welpen immer noch nach alten Methoden vergewaltigt.
Zwangsbespielt mit anderen Hunden ob er will oder nicht, nach dem Motto: helfen tun wir nicht, da muss er durch, das regeln die Untereinander, der muss sozialister werden usw…
Leider bekomme ich die meisten dieser Hunde mit ca 1 1/2 jahren als entweder Sozialergewaltiger oder innerartlich aggressive Hunde ins training.

Sozialisieren heißt, den Welpen auf das gemeisname Leben mit seinem Menschen vorzubereiten, Sozial mit anderen Lebewesen umzugehen und Gelassen und Ruhig, Überlegt und mit dem nötigen Respekt auf Situationen zuzugehen.

Deswegen haben wir uns von Welpengruppen großteils distanziert, und helfen den Teams mit ein paar Einzelstunden auf einen ruhigen und entspannten Weg.
Das Feedback und die vielen Jahre meiner Tätigkeit festigen & bewahrheiten dies immer mehr

Gerne kommen Sie vorbei, sehen sich meine 3 Hunde und mich an und entscheiden ob der Weg: schneller, höher, weiter, hibbeliger oder unser Weg für Sie stimmig ist

Kontaktieren Sie mich, ich freue mich auf Sie und Ihren Vierbeiner!